In fünf Schritten zur Digitalen Transformation

Moers, August 2017 - Glückliche Kunden sind treue Kunden – und diese erwarten eine schnelle und zuverlässige Lieferung ihrer Ware. Doch leider können Produzenten und Verkäufer diesen Wünschen nicht immer nachgehen. Wartezeiten der Maschinen durch fehlende, falsche oder defekte Teile können ein Grund dafür sein.

Durch die Digitalisierung des Unternehmens kann eine Kommunikation zwischen Maschinen und Mitarbeitern hergestellt werden. Hierfür werden Produkte mit RFID-Chips ausgestattet. Diese senden Daten mit Informationen über den Fertigungsstatus, der Position oder Fehlern an die Cloud. So kann durch die Mitarbeiter ein mögliches Problem schon früh erkannt und schnell behoben werden.

Für solch eine Digitale Transformation braucht man eine klare Strategie. Prozesse, Know-how und Kernkompetenzen müssen dokumentiert und Potenziale analysiert werden. Bestenfalls wird diese Aufgabe von Personen erfüllt, die die Thematik verstehen und die Potenziale des Unternehmens realistisch bewerten können. Oft werden hierfür externe Berater aus der IT-Branche herangezogen.

Bei der Digitalen Transformation eines Geschäftsmodells werden fünf Phasen durchlaufen:

1.    Ist-Analyse:

  • Aufnahme der aktuellen Situation und Inhalte des Geschäftsmodells
  • Analyse aus interner Perspektive
  • Analyse der Wertschöpfungskette und dessen Stakeholder
  • Ziel: Klarstellung der Produkte und Services eines Unternehmens die digitalisiert und in ein Netzwerk integriert werden können

2.    Soll-Definition:

  • Definition der Ziele, Dimensionen und Rahmenbedingungen für ein neues Geschäftsmodell mit Hilfe der Fragen „Wo wollen wir hin?“ „Was sind unsere Prioritäten?“

3.    Best Practices:

  • Betrachtung der Potenziale im Unternehmen 
  • Analyse der besten Methode, die zur digitalen Transformation beitragen und darin integriert werden sollen
  • Skizzierung des Geschäftsmodells um verschiedene Varianten und Ausprägungen zu erstellen

4.    Digital Fit:

  • Bewertung der verschiedenen Geschäftsmodellvarianten bezüglich der Ziele, Kundenanforderungen und der Digitalen Integration
  • Herausarbeitung eines geeigneten Geschäftsmodells

5.    Durchführung:

  • Finalisierung und Implementierung der Geschäftsmodelldefinition

Alle fünf Phasen funktionieren nur durch ihren wichtigsten Bestandteil, der Mitarbeiter und Führungskräfte. Hinter solch komplexen Projekten müssen Personen stehen, die Visionen vorantreiben und die Veränderungen mit begleiten.