Prozessflussoptimierung durch Prozessdigitalisierung

Zur Erreichung von langfristigen Servicevereinbarungen, sowie einer stärkeren Marktposition wurde ein neuer Geschäftszweig entwickelt. Die entwickelten Prozesse sollten in Digitalisierungsstrategien umgewandelt werden ohne die SCM- und Produktionsprozesse stark einzuschränken.

 

Ausgangssituation

Einer der weltweit größten Hersteller von Telekommunikationsgeräten, stellt sich dem Wandel vom reinen Produktgeschäft zum Lösungsanbieter. Durch den neu gewonnenen Geschäftszweig, sollen langfristige Servicevereinbarungen, sowie eine stärkere Marktposition erreicht werden. Erfolgsfaktor für diese Transformation ist eine moderne, homogene IT-Landschaft. Um eine hohe Systemverfügbarkeit für den Kunden, die Digitalisierung von Prozessen und die Festlegung entsprechender Kennzahlen sicher zustellen, wurde eine hocheffiziente Serviceabteilung eingerichtet.
Die i-tec Consulting wurde als geschätzter Partner für die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle und zur Gründung globaler Dienstleistungsorganisationen dazu beauftragt. Ziel war, die notwendigen Prozesse zu entwickeln, bestehende Prozesse zu optimieren und digitale Prozessstrukturen einzuführen.

 

Erfolge

Nach einer sorgfältigen Analyse der Anforderungen und der vorhandenen Strukturen durch Prozessmodellierung hat das Team von i-tec Consulting ein schnittstellenoptimiertes Digitalisierungsmodell entwickelt. Dies ermöglicht unseren Kunden, seine gesamten Serviceprozesse in einer Cloud zu bewältigen.

Die somit erreichte Prozessstandardisierung, ermöglicht Serviceaktivitäten schneller und effizienter abzuwickeln. Damit wird den Kunden eine erstklassige Dienstleistung, die sich deutlich von den Leistungen der Wettbewerber unterscheidet, geboten.
Die stufenweise Transformation der Service-Prozesse in die „Cloud“ ermöglichte schon in der ersten Phase deutliche Effizienzgewinne zu realisieren, sodass der ROI bereits nach 9 Monaten erreicht wurde.

 

Herangehensweise

Die neu entwickelten, sowie die bestehenden Prozesse, sollten in die Digitalisierungsstrategien umgewandelt werden. Die große Herausforderung war die Umwandlung ohne die SCM- und Produktionsprozesse zu stark einzuschränken, um eine reibungslose Produktion und Materialverfügbarkeit in der Transformationsphase zu gewährleisten. Daher wurden alle betroffenen Abteilungen schon sehr früh in das Projekt involviert.
Der Schwerpunkt dieses Projektes lag auf der Skalierbarkeit und Effizienz der Lösung, um die globalen Serviceaktivitäten durch standardisierte „Cloud-Prozesse“ zu optimieren. Dies wurde gemäß unserem 5-Phasen-Ansatz durchgeführt.
Nach detaillierter Analyse der bestehenden Prozesse wurden die Anforderungen der Serviceabteilung sowie der Abteilungen F & E, SCM und Produktion aufgenommen. Durch die Abstimmung der Digitalisierungsstrategie mit Hilfe einer GAP-Analyse wurden neu zu entwickelnde Prozesse sowie die zu modifizierenden Prozesse bestimmt.
Bei dem dadurch entstandenen To-Be-Konzept wurden die Prozesse angepasst bzw. neu entwickelt. Für eine schnelle und reibungslose Umsetzung wurden verschiedene Lösungen entwickelt, die anschließend einer „Value-Benefit-Analyse“ unterzogen worden. Im Hinblick auf Rentabilität und Machbarkeit wurden die Lösungen anhand des erstellten Business Case einschließlich einer integrierten Investitions- und Ressourcenanalyse bewertet.
Für die Vorbereitung der Lösungsimplementierung wurden ein Master- und Projektplan, Meilensteine und das neue Projektteam definiert. Die folgende Implementierung wurde im Rahmen des Projektmanagements von der MTR (Milestone Trend Analysis) gesteuert und von unserem Team mit der Übergabe an den Kunden nach der Endphase erfolgreich abgeschlossen.